OB-Wahl 2015 in Bonn: Fraktionen einigen sich auf Laufduell | Rheinische Tagespost

OB-Wahl 2015 in Bonn: Fraktionen einigen sich auf Laufduell

Überraschungsbeschluss im Stadtrat! Wie die Rheinische Tagespost exklusiv erfuhr, beschloss der Bonner Rat ein neues Wahlverfahren für die Oberbürgermeisterwahl. Statt am 13. September die Bürger aus dem Haus zu quälen, soll ein Laufduell beim morgigen Marathon über die zukünftige Stadtspitze entscheiden. „Wir sehen seit Jahren einem deutlichen Rückgang der Wahlbeteiligung bei Kommunal- und Bürgermeisterwahlen“ teilen die Fraktionen in einer gemeinsamen Note mit. Zudem würde die  Stadt dadurch eine Menge Geld sparen.

Die eigentliche OB-Wahl soll ausfallen. Sollte das aus rechtlichen Grünen nicht funktionieren, so der Plan der Parteien, würden die im Laufduell unterliegenden Kandidaten das Wahlergebnis nicht annehmen. Seit Wochen schon befinden sich die politischen Herausforderer Ashok Sridharan (CDU), Peter Ruhenstroth-Bauer (SPD) und Tom Schmidt (GRÜNE) im Training. Der Wahlkampf laufe gut, teilen sie auf RTP-Anfrage mit. Man erreiche beim täglichen Handschüttelmarathon viele der Bürger, komme mit dem Laufvolk gut klar. Die Kandidaten haben inzwischen auch Lauftreffs für politische Mitläufer organisiert.

Die Bezirksregierung hat mit diesem revolutionären Vorschlag kein Problem. „Endlich nutzt eine Kommune die Möglichkeiten, die die vergangene Kommunalrechtsreform bietet. Zudem darf man in Zeiten klammer Kassen keine Chance ungenutzt lassen, quasi im vorbeigehen Geld zu sparen“, erklärt ein Sprecher. Alternativ wären auch eine Partie Billard und Eisstockschießen möglich gewesen. Man hoffe, dass sich das Bonner Konzept zum Selbstläufer entwickelt, und Schluss macht mit der Wahlzettelwirtschaft.

Dass sich Bürger übergangen fühlen könnten, glaubt man in Düsseldorf nicht: „Mal ehrlich: Kennen Sie jemanden, der den aktuellen Oberbürgermeister gewählt hat?“

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.