Bonn: Dönerbuden fordern Burgerläden-Beschränkung | Rheinische Tagespost

Bonn: Dönerbuden fordern Burgerläden-Beschränkung

Bonn – Schlimmer als Ein-Euro-Shops, eine Gefahr für die Vielfalt in den Innenstätten: So lautet das harte Urteil von Mustafa Yildiz (44), Chef der Vereinigung Bonner Dönerläden (VBD). „Egal wo in Bonn gerade ein Laden aufmacht, es ist ein Burgerladen“, klagt er. Er spricht von einer „Hans-im-Glück“-ifizierung der City. „Schlimmer als Starbucks“, meint er. Jetzt mache sogar einer mitten in der Bonner Innenstadt, am Friedensplatz auf.

Viele der Bonner Dönerläden sähen die Entwicklung mit Sorge. „Viele Mitglieder würden kaum noch Objekte finden, wo sie Läden eröffnen können. Immer wenn man fragt, heißt es, es würde da ein Buürgerladen eröffnen.“ Dies sei bereits in Beuel so gewesen, und jetzt eben auch am Friedensplatz. „Waren sie schon mal in Poppelsdorf? Da sitzen zwei Burgerläden direkt nebeneinander. Die traditionelle und berühmte Bonner Dönervielfalt hat dagegen stark abgenommen.“ Ein ähnlichen Verlust könnte auch andere Szeneviertel erleben, etwa der Dönerhotspot Suttnerplatz.

Auch gäbe es ein Kundenproblem. „Wer soll denn die vielen Burger essen?“, fragt er. „Und ich sorge mich auch um die Figuren der Bonner. Das viele Fleisch, ungesunde Beilagen und kaum Gemüse und Salat! Das ist doch ungesund.“

Er fordert: „Wir brauchen dringend eine Beschränkung für die Ansiedlung weiterer Burgerläden. Sonst ist die kulinarische Vielfalt, und auch die deutsche Dönertradition, gefährdert durch die massive Amerikanisierung des Essens.“

Foto: Pixabay/Unsplash CC-0
6 Comments

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.